Über die Kühlgeräte-Recyclinganlage

BWolf-2013-08-07--0287

Das Projekt „UFH RE-cycling“ wurde vor dem Hintergrund wachsender Rohstoffknappheit und dadurch bedingter steigender Nachfrage nach Sekundärrohstoffen vom UFH, Marktführer unter den österreichischen Sammel- und Verwertungssystemen, und Remondis, eines der weltweit größten privaten Dienstleistungsunternehmen der Wasser- und Kreislaufwirtschaft mit Sitz in Lünen/Deutschland, im Jahr 2008 gestartet.

Nach achtmonatiger Bauzeit wurde im Februar 2009 in Kematen/Ybbs Europas modernste Kühlgeräte-Recyclinganlage feierlich eröffnet.

Auf einem Grundstück von 15.000 Quadratmetern können im 3-Schicht-Betrieb knapp 300.000 Kühlgeräte pro Jahr, das sind etwa 1.000 Geräte täglich, verarbeitet werden. Technik auf höchstem Niveau ermöglicht die Rückführung von fast 95% der Materialien als Sekundärrohstoffe für neue Produkte. Pro Tag werden über 400 kg FCKW und andere Kühl-bzw. Treibmittel rückgewonnen und fachgerecht entsorgt.

Nicht zuletzt durch das erstmals in Österreich eingesetzte, besonders umweltfreundliche Kryokondensation-Verfahren, welches sich für die gleichzeitige Verarbeitung von FCKW- und Nicht-FCKW-Geräten eignet, konnte sich die UFH RE-cycling GmbH im Juni 2009 den begehrten Umweltpreis „Daphne – Spirit of Environment“ in Gold sichern.

Der Erfolg der Anlage, die Österreich seit Betriebsbeginn gut 2,5 Millionen Tonnen CO2 einzusparen geholfen hat, hat sich inzwischen auch international herumgesprochen: Regelmäßig empfängt die UFH RE-cycling GmbH Delegationen aus der ganzen Welt.

Auch 2015 gab es für die UFH RE-cycling GmbH ein Jubiläum: Bis Mitte September 2015 wurden 1,5 Millionen Kühlgeräte fachgerecht und umweltfreundlich recycelt.